LOADING

Ihre Suche

Nick Knatterton und andere Abenteuer

Share

Karierte Mütze, Pfeife, Adlernase – Kombiniere! Kein Zweifel: Nick Knatterton, der Meisterdetektiv, geht wieder auf augenzwinkernde Verbrecherjagd.Zwischen 1950 bis 1959 begeisterte Nick Knatterton das Lesepublikum der Zeitschrift „Quick“. Mit Eleganz, Spürsinn und Erfindungsgeist löste er seine Fälle. Bis heute ist sein Slogan „Kombiniere“ ein geflügeltes Wort. Der Comic-Held seines Schöpfers Manfred Schmidt (1913 – 1999) wurde so zu einer der Kultfiguren der 1950er-Jahre.

Anlässlich der Retrospektive über seinen Schöpfer zeigt das Museum Haus Ludwig Saarlouis vom 8. Februar bis 10. Mai 2015 nicht nur Originalzeichnungen der ironisch-satirischen Kriminalgeschichten, sondern eröffnet den Blick auch auf andere Arbeiten des deutschen Zeichners aus allen Phasen seiner bewegten Karriere, von den Anfängen als humoristischer Zeichner in den 1920er-Jahren über seine Wimmelbilder und Reisereportagen bis zu den Zeichentrickfilmen in den 1980er-Jahren.

Manfred Schmidt hatte viele Jahre als Zeichner und Karikaturist für Zeitungen und Zeitschriften wie die „Berliner Illustrirte“     gearbeitet, als er 1935 erstmals den Meisterdetektiv in sein Repertoire aufnahm. Beeinflusst von amerikanischen Comics wie „Superman“ und von den Erzählungen von Arthur Conan Doyle über den berühmtesten Detektiv „Sherlock Holmes“ beschloss Schmidt dann 1950, Knatterton als Persiflage auf das amerikanische Vorbild in aufregende Krimiabenteuer zu schicken. Schmidt bediente sich für seine Geschichten gängiger Klischees mit großem Wiedererkennungseffekt. Der Detektiv wechselte nahtlos zwischen Gangstern und Finanzmilieu, half hier und dort aus der Klemme, machte sich auf Verbrecherjagd und blieb nach seinen turbulenten Einsätzen am Ende stets der Sieger.

In Saarlouis werden u.a. mehr als 80 Comic-Originalzeichnungen präsentiert. Von großer Besonderheit sind hierbei vier Nick-Knatterton-Episoden, die seit der Erstveröffentlichung in der Zeitschrift „Quick“ im Jahr 1957 nicht mehr nachgedruckt wurden. Somit verspricht die knapp 200 Exponate umfassende Ausstellung nicht nur für Nostalgiker ein echtes Aha-Erlebnis zu werden, sondern zeigt auch Einblicke in das damalige Kulturleben.

Information

Museum Haus Ludwig
Kaiser-Wilhelm-Straße 2
66740 Saarlouis
Tel.: 0 68 31 / 12 85 40
www.museum-haus-ludwig.saarlouis.de

Di-Fr.: 10.00 bis 13.00 Uhr und 14.00 bis 17.00 Uhr, Sa, So, Feiertage: 14.00 bis 17.00 Uhr

Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Next Up