LOADING

Ihre Suche

Naturerlebnis mit „Höhenflug“

Share

Der Saarlouiser Vauban-Steig

Marquis Sébastien Le Prestre de Vauban, 1633 geboren, gilt heute als der bedeutendste Militärarchitekt des Barock. Er wirkte als Festungsbaumeister des „Sonnenkönigs“ Ludwigs XIV. und eines seiner Meisterwerke ist die ausgeklügelte Überschwemmungsfestung Saarlouis. Deren Geschichte beginnt auf dem „Saarlouiser Gau“, an dessen steilen Hängen ab dem Jahr 1680 zwischen Teufelsburg und Humburg die mächtigen Steinblöcke für die spätere Festungsstadt gebrochen wurden.

Im Laufe der Jahrhunderte sind aus den damaligen Steinbrüchen kleine Naturjuwele geworden – vergessen, verwildert, verwunschen. Der Saarlouiser Vauban-Steig erschließt sie jetzt auf 12,1 Kilometern neu, kombiniert die Weite der deutsch-franzö-sischen Gaulandschaft hoch über dem Saartal mit einer interessanten Epoche der Geschichte.

Schon auf den ersten Metern entfaltet sich der besondere Charme der Hochebene, ein inspirierendes Wechselspiel aus Licht, Aussicht und Feldern. Enge, erdige Hohlwege führen dann steil in die Tiefe, durchstreifen einen geradezu mystischen Urwald, passieren mehrere alte, verwilderte Steinbrüche und zu guter Letzt die „Drei Kapuziner“, eine archäologische Rarität. Das in die mächtige Felswand eingemeißelte Götterbild stellt wohl verschiedene gallo-römische Waldgottheiten dar. Ein wild-romantischer Hohlweg schließt sich an, der den Wanderer in einer rasanten Talfahrt durch den Blauwald hinab ins Saartal führt.

Nach einer kurzen Stippvisite dort, kehrt der Vauban-Steig durch einen fast tropisch anmutenden Dschungel aus entwurzelten und bemoosten Baumriesen, meterhohen Farnen und geheimnisvollen Pfaden schließlich wieder zurück auf die Höhe. Die sagenumwobene „Teufelsburg“ präsentiert sich dort als eine echte Bilderbuch-Burg. An verwilderten Steinbrüchen vorbei, schlängelt sich der Pfad über Stege und kleine Brücken durch die Landschaft und erreicht so wieder den Waldsaum. Der Blick streift nun wieder über weite Felder.

Nun fehlt eigentlich nur noch ein Meisterwerk: die Festungsstadt Saarlouis. Es lohnt sich, diese im Anschluss zu besichtigen, einschließlich Vaubaninsel, Kasematten und den malerischen Gässchen der Altstadt. Immerhin sprach Ludwig XIV. bei seinem Besuch im Jahre 1683 von „einem der schönsten Orte im gesamten Königreich“…

Information

Tourist Information Saarlouis
66740 Saarlouis
Tel.: 0 68 31 / 443 263
www.saarlouis.de

Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Next Up